FAQ - Häufig gestellte Fragen

Allgemeines

Bis wann muss ich Änderungen mitteilen, wenn diese im Folgemonat Berücksichtigung finden sollen?

Reichen Sie die Unterlagen bitte spätestens bis zum 10. Tag eines Monats ein, damit die Änderungen für die nächste laufende Zahlung berücksichtigt werden können.

Die Angaben auf meinem Abrechnungsblatt erscheinen mir nicht schlüssig. Was muss ich tun?

Ergeben sich Ihrerseits bei der Prüfung des Abrechnungsblattes Zweifel, wenden Sie sich bitte an das Landesamt für Finanzen, Abteilung Bezüge. Ihr zuständiger Sachbearbeiter wird umgehend Ihr Anliegen prüfen und eine Klärung herbeiführen.

Warum bekomme ich nicht jeden Monat ein Abrechnungsblatt?

Sie erhalten nur dann ein Abrechnungsblatt, wenn sich bei der Berechnung des Entgeltes  im Vergleich zum Vormonat Änderungen ergeben haben. Das Abrechnungsblatt behält daher seine Gültigkeit, auch für Folgemonate bis zum Erhalt einer neuen Abrechnung. Aus diesem Grund sind die Abrechnungsblätter fortlaufend nummeriert.

Entgeltgruppen / Entgeltstufen

Was ist eine Entgeltgruppe/Entgeltstufe?

Die Entgeltgruppen 9 bis 15 sind in fünf und die Entgeltgruppen 2 bis 8 in sechs Entgeltstufen unterteilt. Der Aufstieg in die jeweils nächste Stufe ist zeitabhängig (sog. Stufenlaufzeit).

  • Stufe 2 nach einem Jahr in Stufe 1
  • Stufe 3 nach zwei Jahren in Stufe 2
  • Stufe 4 nach drei Jahren in Stufe 3
  • Stufe 5 nach vier Jahren in Stufe 4
  • Stufe 6 nach fünf Jahren in Stufe 5

Abweichende Stufenlaufzeiten sind in den EG 2, 3 und 9 zu beachten.

Beschäftigte, welche in die Entgeltgruppen 13Ü, sowie 15Ü eingruppiert sind, steigen wie folgt.

13Ü:

  • Stufe 3 nach zwei Jahren in Stufe 2
  • Stufe 4a nach vier Jahren in Stufe 3
  • Stufe 4b nach drei Jahren in Stufe 4a
  • Stufe 5 nach drei Jahren in Stufe 4b

15Ü:

  • Stufe 2 nach fünf Jahren in Stufe 1
  • Stufe 3 nach fünf Jahren in Stufe 2
  • Stufe 4 nach fünf Jahren in Stufe 3
  • Stufe 5 nach fünf Jahren in Stufe 4

Jahressonderzahlung

Was ist die Jahressonderzahlung?

Die Jahressonderzahlung ist eine jährliche Zahlung, die das bisherige Urlaubs- und Weihnachtsgeld ersetzt.

Wer hat Anspruch auf die Jahressonderzahlung?

Sie haben Anspruch auf die Jahressonderzahlung, wenn Sie am 1. Dezember in einem Arbeitsverhältnis stehen.

Wie hoch ist die Jahressonderzahlung?

Die Jahressonderzahlung berechnet sich aus dem in den Monaten Juli, August und September durchschnittlich gezahlten Entgelt (ohne Überstundenentgelt, Leistungs- und Erfolgsprämien) und einem individuellen Bemessungssatz. Bei Einstellungen nach dem 31. Juli des laufenden Kalenderjahres können andere Bemessungszeiträume gelten. Der Bemessungssatz bestimmt sich nach der Entgeltgruppe am 1. September bzw. bei späteren Einstellungen nach der Entgeltgruppe am Einstellungstag.

Der Bemessungssatz für die Jahressonderzahlung nach § 20 Absatz 2 Satz 1 TV-L beträgt im Tarifgebiet Ost:

Entgeltgruppe2015.02016.02017.02018.0ab 2019
E 1 bis E 876,2 v. H.80,9 v. H.85,6 v. H.90,3 v. H.95,0 v. H.
E 9 bis E 1164 v. H.68 v. H.72 v. H.76 v. H.80 v. H.
E 12 bis E 1346 v. H.47 v. H.48 v. H.49 v. H.50 v. H.
E 14 bis E 1531 v. H.32 v. H.33 v. H.34 v. H.35 v. H.

Beschäftigte der Entgeltgruppe 13 Ü werden bezüglich der Jahressonderzahlung:

bei einem Bezug des Tabellenentgelts aus den Stufen 2 und 3: der Entgeltgruppe 13,

alle weiteren: der Entgeltgruppe 14

zugeordnet.

Für Auszubildende und Praktikantinnen/Praktikanten wurden folgende Bemessungssätze für die Jahressonderzahlung vereinbart:

2015: 76,2 v. H.

2016: 80,9 v. H.

2017: 85,6 v. H.

2018: 90,3 v. H.

ab 2019: 95,0 v. H.

Wann könnte sich die Jahressonderzahlung vermindern?

Wann könnte sich die Jahressonderzahlung vermindern?

Der Anspruch auf die Jahressonderzahlung vermindert sich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat, in dem Sie keinen Anspruch auf Entgelt oder Fortzahlung des Entgelts wegen Krankheit oder Urlaub haben.

Die Verminderung erfolgt jedoch nicht für Kalendermonate, wenn Sie wegen Grundwehr-/ oder Zivildienstzeiten - wenn sie diese vor dem 1.12. beendet und die Beschäftigung unverzüglich wieder aufgenommen haben -, Mutterschutzzeiten, Elternzeit bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem das Kind geboren ist, kein Tabellenentgelt erhalten haben oder weil Ihnen kein Krankengeldzuschuss wegen der Höhe des Krankengeldes gezahlt worden ist.

Wann wird die Jahressonderzahlung gezahlt?

Die Jahressonderzahlung wird mit dem Entgelt für den Monat November ausgezahlt.

Jubiläumsgeld

Wann bekomme ich ein Jubiläumsgeld?

Sie erhalten ein Jubiläumsgeld, wenn Sie eine Beschäftigungszeit (Betriebszugehörigkeit ggf. unter Anrechnung von Vorzeiten) vollendet haben
- von 25 Jahren    350 Euro
- von 40 Jahren    500 Euro
Das Jubiläumsgeld wird in dem Monat Ihres Jubiläums zusammen mit Ihrem Entgelt gezahlt.

Sterbegeld

Wann und wie viel Sterbegeld kann ich erhalten?

Beim Tod des Beschäftigten, dessen Arbeitsverhältnis nicht geruht hat, wird der hinterbliebenen Ehegattin /dem hinterbliebenen Ehegatten oder den Kindern ein Sterbegeld gewährt.

Die hinterbliebene Lebenspartnerin / der hinterbliebene Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetztes steht der hinterbliebenen Ehegattin /dem hinterbliebenen Ehegatten gleich.

Als Sterbegeld wird für die restlichen Tage des Sterbemonats und in einer Summe für zwei weitere Monate das Tabellenentgelt der/des Verstorbenen gezahlt.

Vermögenswirksame Leistungen

Für welche Anlageformen erhalte ich vermögenswirksame Leistungen?

Wann habe ich Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen?

Einen Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen haben Beschäftigte, deren Arbeitsverhältnis voraussichtlich mindestens sechs Monate dauert. Für Vollbeschäftigte beträgt die vermögenswirksame Leistung für jeden vollen Kalendermonat 6,65 Euro. Der Anspruch entsteht frühestens für den Kalendermonat, in dem die/der Beschäftigte dem Arbeitgeber die erforderlichen Angaben schriftlich mitteilt, und für die beiden vorangegangenen Monate desselben Kalenderjahres.

Ich habe einen Vertrag und möchte vermögenswirksame Leistungen erhalten. Was muss ich übersenden?

Übersenden Sie bitte einen Antrag auf Überweisung vermögenswirksamer Leistungen nach dem Vermögensbildungsgesetz. Das entsprechende Formular erhalten Sie von Ihrem Anbieter. Der Beginn und die Höhe der Zahlung, der Empfänger sowie die Bankverbindung müssen erkennbar sein.

Was muss ich tun, wenn ein Sparvertrag nicht mehr bespart werden soll?

Teilen Sie bitte formlos schriftlich mit, ab wann die Abführung auf den Sparvertrag nicht mehr vorgenommen werden soll.